Fleißarbeit

Heute bei dem shayz Regenwetter habe ich mal vor die Türe geschaut und festgestellt, dass ein neues Jahr dort in Lauerstellung wartet. Zeit für mich, meine Excel-Dateien für 2010 zu erstellen. Es macht immer wieder Laune, wenn komplexe Formeln, Verknüpfungen und Abfragen dann auch richtig funktionieren.

Es ist zwar nicht unbedingt erforderlich, dass man den Haushalt mit Excel plant oder damit ein Haushaltbuch führt. Doch wenn man seine Programmierkenntnisse nicht verlernen möchte, ist es hilfreich die Einnahmen und Ausgaben über das ganze Jahr im Überblick zu haben. So kann man schon im Januar sehen, was Ende Dezember übrig bleibt und welche technischen Spielereien man sich wann leisten kann. Und jedes Jahr wird diese Excel-Kostenkontrolle weiter programmiert und komfortabler gestaltet.

Repariert und aufgerüstet

Heute habe ich endlich meinen Rechner aus der Reparatur wieder abholen können. Nach einem Totalausfall des Netzteils (wobei auch diverse andere Sachen etwas abbekommen haben) habe ich die Gelegenheit genutzt, um gleichzeitig die Technik (Mainbord, CPU und RAM) aufzurüsten.

Futtsack mit Nebenwirkungen

Seit zwei Tagen zeigt mein DSL-Modem/Router immer mal wieder irgendwelche undefinierbaren Aussetzer. Also nach neuen Updates suchen, installieren, Kabelverbindungen kontrollieren, Kabel wechseln und immer wieder testen, ob’s funktioniert. Einfach ganz systematisch den Fehler eingrenzen. Es konnte nur noch ein Hardware-Problem des DSL-Modem/Router sein.

Also gut, in den Phasen, wo DSL funktionierte ganz zügig im Web nach neuer Hardware Ausschau gehalten und dann heute endlich zum Media-Markt.

Und wie das immer so ist, in solchen Läden für Männer-Spielzeug – man schaut sich um – die neue Fritz-Box ist schnell gefunden, aber da sind ja noch so viele andere schön Dinge. Kurz entschlossen habe ich dann noch eine 500 GB externe Festplatte von Trekstore gekauft. Jetzt werde ich meine Datensicherung neu organisieren, so dass ich die regelmäßigen Backups vom Notebook und vom Desktop-Rechner komfortabel über mein kleines Heimnetz erledigen kann. Die Software „BACKITUP2” von Nero ist auch mit dabei. Das Gute an der Geschichte – jetzt habe ich keine DSL-Aussetzer mehr.